* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Review: JUMP Ultimate Stars (NDS)

 

 Review: JUMP Ultimate Stars

 Singleplayer & Story

Manga-Lesern sagt JUMP bestimmt etwas, in Japan erscheint Wöchentlich ein Magazin das, genau, Weekly Jump heißt. Dort kann man schonmal die neusten Mangas auschecken. Am 23. November 2006 erschien JUMP Ultimate Stars ausschließlich in Japan. Der Vorgänger, JUMP Superstars, erschien ebenfalls nur in Japan. Eine Story gibt es im eigentlichen Sinne nicht. Bevor man sich im "Universe Mode" durchprügelt lernt man im Toturial alles notwendige zum Ärsche treten. Hat man das Toturial beendet sollte man zu Erst, bevor man sich in's Abenteuer stürzt in den Deckbau Modus begeben. In diesem Game wählt man nicht einfach seinen Charakter aus und prügelt alle anderen blutig. Auf dem Touchscreen befindet sich eine Fläche, auf der man, im Deckbau Modus eine Art Manga Seite aufbaut. Es gibt 3 Arten von Panels; Da wären einmal die Status Panels, die nehmen nur einen Platz weg und bewirken, das der damit ausgerüstete Charakter z.B mehr Energie hat oder schneller rennt. Dann gibt es die Unterstüzungs-Panels die 2-3 Plätze im Deck weg nehmen, drückt man auf diese erscheint ein Charakter z.B Son-Goku aus Dragon Ball Z und lässt ein Kame-Hame-Ha los, danach verschwindet er wieder. Zu guter letzt wären da die Kampf-Charaktere. Aus allen möglichen JUMP-Mangas, wie zum Beispiel Dragon Ball Z, Naruto Shipuuden, Hokuto no Ken und und und.... Diese Panels nehmen bis zu 8 Plätze im Deck weg, ist ein Panel sehr groß hat der Charakter dafür aber mehr Leben und ist stärker. Wenn man sich für den Kampf gerüstet hat geht's los. Im Universe Modus gibt es zu jeden im Spiel vertrettenen Manga einen Planeten den man räumen muss. Neben normalen Kämpfen gegen bis zu drei Gegnern gibt es auch Missionen in denen man zum Beispiel alle Wände an der Seite der Karte in einer bestimmten Zeit zerstören muss oder 5 Sterne sammeln soll. Die Planeten werden euch mit einer netten Cutscene vorgestellt in der man ausschnitte aus dem jeweiligen Manga sieht. Beendet man die Planeten kann man im Evolution Mode die in den Missionen gesammelten und gewonnen Kristalle für neue Panels ausgeben um stärkere Charaktere zu gewinnen. Hat man alle Planeten gesäubert kann man alle noch einmal versuchen um das best mögliche Ergebniss zu bekommen.


Neben dem Universe-Modus kann man im Training Modus seine Decks austesten. Es gibt außerdem keine Begrenzung für Decks, man kann so viele erstellen wie mal will. Hat man seine passenden Decks kann man gegen bis zu drei Computer Gegnern in 3 verschiedenen Modi und 3 verschiedenen Schwierigkeitsgraden antreten. Nach beenden des Universe-Mode's kann man sein Wissen über Animes im Quiz Modus checken, der ist natürlich auf Japanisch weshalb ich kein Wort da verstanden habe und nichts genauer dazu sagen kann. Auf jedenfall machen auch die Kämpfe im Offline-Versus Modus viel Spaß.

Multiplayer
rDas ist die Stärke von JUMP Ultimte Stars - der Multiplayer. Sowohl Offline und Online verfügbar kann man sich mit seinen Freunden witzige Kämpfe liefern. Kumpels und ich haben uns damit schon einige Nächte beschäftigt. Hat nur eine Person die DS-Card kann man eine sehr eingeschränkte Version des Spieles spielen, man hat nur 3 verschiedene Decks und eine Welt. Wenn jedoch alle das Spiel haben kann man seine eigenen Decks auswählen und auch tauschen, man kann alle Welten auswählen und auch Computer Gegner hinzufügen. Zwar kann es manchmal echt nervig sein, wenn der Kumpel einen die ganze Zeit mit Kame-Hame-Has oder Rasengans zuspammt und man immer wieder in den Abgrund stürzt und verliert. Der erst Plazierte bekommt außerdem Kristalle um sich neue Panels zu kaufen. Online kann man die selben Features nutzen, doch oft ist es so das sich gleich alle Gegner auf einen stürzen und nach dem man weg ist warten sie bis die Zeit abgelaufen ist um zu gewinnen. Diese Spacken. Zu laggs kommt es relativ selten, so ist das Spiel auch Online sehr flüssig und gut spielbar. Hat man ein Match beendet, wird man gefragt ob man die Decks der Gegner speichern will. Hat man die Friend-Codes seiner Freunde kann man diese auch in ein Online Spiel einladen.

Grafik & Sound
Alle Charaktermodelle sind in 2D. Auch die Welten sind in 2D. Dafür sieht alle wirklich toll aus, ob es die Hintergründe, die Effekte oder die Charaktere an sich sind. Man erkennt sofort bei wem es sich um die jeweiligen Charaktere handelt, die Manga-Panels auf dem Touchscreen sind alle gezeichnet und sehen super aus. Ich würde mich freuen wenn es bald mal ein JUMP Game für die Wii geben würde, mit Charaktermodellen in 3D. Für jeden Anime im Game gibt es einen eigenen Soundtrack, die Songs passen super zu den Maps und brennen sich schnell in den Kopf ein. Mehr gibt's hier zu nicht zu sagen.

Steuerung
Komm' wir mal zur Steuerung. Typisch für ein Nintendo DS Spiel ist sie nicht überkompliziert. Einmal gespielt sind alle Eingaben im Kopf gespeichert. Zu erst zur Touchsteuerung: Mit dem Touchscreen und Touchpen kann man durch die Menüs navigieren, dass geht alles leicht über die Hand und die eingaben sind meißtens immer genau. Natürlich kann man das alles auch mit den Tasten und Digi-Pad machen. In den Kämpfen kommt der Touchscreen nur zum Einsatz, wenn man die Support Charaktere „beschwören“ will, sonst braucht man ihn nicht. Wie in vielen Spielen benutzt man A zum hüpfen, die B Taste ist für leichte Angriffe. Y richtet schon mehr schaden an, mit X löst man aber einen krassen Finisher aus. Jeder Charakter hat eigen designte Attacken, so kann Bobobo-bo-bobobo, aus dem gleichnamigen Anime bzw. Manga auf Y seine Nasenhaarpeitsche (Ja... ich weiß...) auspacken und die Gegner verprügeln und mit X verwandelt er sich dann um etwa explodierende Reifen (oder so) auf die Gegner hinab zu werfen. Man Man Man, diese Japaner. Son-Goku hat auf B typische Schläge und Tritte, Y Energiekugeln usw und auf X eben eine fette Genkidama. Wirklich schön das jeder eigene Attacken hat und nicht Kenshiro plötzlich die Angriffe von einem Ruffy oder so übernimmt. Start Taste, oh Wunder, ist zum pausieren. Die Schultertasten können auf den Mangapanels verteilt werden, somit kann man schnell zwischen Charakteren wechseln. Leider wurden die genialen Team-Manöver aus dem Vorgänger rausgelassen, man kann bei Ultimate Stars dennoch starke Teamangriffe machen in dem man schnell die Charaktere hintereinander wechselt, am Ende gibt es dann noch einen Super und der Gegner sollte K.O sein. Oder auch nicht. Ansonsten gibt es auch dazu nichts weiter zu verlieren, alles geht leicht über die Hand und jeder kann sofort mitmachen.

FAZIT!:
Und da ist auch schon wieder das Fazit. Ja, wer sich mittlerweile schon ein paar Videos zum Game angesehen hat weiß, dass es ungefährt so etwas wie Super Smash Brothers ist, wobei Jump Ultimate Stars meiner Meinung nach vieeel geiler ist. Jeder Anime Fan findet sofort gefallen an dem Spiel, der Multiplayer, sowohl Lokal als auch Online (Wenn man die richtigen Leute erwischt...) ist einfach super. Ohne weiteres drum reden vergib ich jetzt mal die Note: Eine klare 9! Hätte der Story Modus eine richtige Story dann würde ich das Spiel höher einstufen. Sprachbarriere gibt es keine, obwohl es auf Japanisch ist: Alle Manga/Anime Fans können bedenkenlos zu greifen, dass beste DS Spiel in meinen Augen!

 

Sai am 30.1.12 14:46


Review: WWE Day of Reckoning 2 (GC)

Review: WWE Day of Reckoning 2
 
 
 
Allgemeines
 
 Day of Reckoning 2 ist eins der wenigen Wrestlinggames für Gamecube, produziert von Yukes und herausgegeben von THQ, mit WWE Lizenz und ist am 23.09.2005 erschienen. Es ist, wie so viele andere Wrestlinggames, ab 16 herausgegeben.
 
Story Modus

Ja, der Story Modus. Die Geschichte knüpft eigentlich an Day of Reckoning an, man MUSS am Anfang einen Wrestler erstellen, die, die im Spiel vorhanden sind, sind nicht spielbar. Das ist allerdings kein großes Problem, weil man auch im CAW Modus viele Möglichkeiten hat, einen beliebigen Wrestler zu erstellen. Nachdem man dies erledigt hat, gehts auch gleich los. Eric Bischoff hält eine Promo und Bilder vom letzten PPV werden gezeigt. Es gab einen unklaren Matchausgang bei dem WH Title Match und somit setzt Bischoff ein Turnier um diesen Titel an. Und dieser Titel ist der Hauptdarsteller in der Story, aber dazu später mehr. Dann geht es auch gleich Backstage, der selbsterstellte Wrestler ist mit Stacy Keibler zusammen (geil!) und es gibt auch einen Kuss von den Beiden. Bei diesem sieht man nur die Beine, aber die reichen auch, ne. Jedenfalls, Edge will uns die Freundin ausspannen und macht sich dauernd an Stacy ran, die ihn fürs Erste abweist. Ich kann jetzt nicht alle Einzelteile erzählen, weil es sonst wirklich zu lang wird und ich auch nicht mehr alles weiß, da ich ihn das letzte Mal vor einem Jahr durchgezockt habe. Also, nach jedem Match bekommt man Geld, man kann sich dann im Shop Kleidung / Waffen / andere Extras kaufen und noch Punkte. Der Wrestler hat am Anfang nur 36 OVR oder so ähnlich, also muss man ihn mit diesen Punkten aufpowern. Diese Punkte können in die jeweiligen Bereiche gesteckt werden, je nach dem wie ihr den Wrestler haben wollt. Schnell, stark, charismatisch und eher nicht so dolle Skills, alles ist möglich im Land von DoR 2. In der Woche darauf nimmt man am Highlight Reel mit Chris Jericho teil, bis dann Triple H und Ric Flair auftauchen und wieso auch immer ein Match fordern. Ja, das gibt es dann auch, man tritt zusammen mit Jericho gegen HHH und Flair an. Und dieses Match ist verdammt eklig. Ich habe Tage gebraucht, bis ich diese Spacken kaputt gehauen habe. OK, ich war da 11, also ist das kein großes Wunder. Trotzdem, Ric Flair hat bei jedem Finisher, bei jedem Pin und bei jeder Submission eingegriffen und mir eine verpasst. Irgendwann habe ich beiden meinen Finisher verpasst und Ruhe war. Genug der Nostalgie, wir müssen ja vorankommen. Jedenfalls geht es so weiter, bis plötzlich Eric Bischoff herausstürmt und sagt, dass der World Heavyweight Title gestohlen wurde. Überall Panik und dann wird man auch noch im Parking Lot von Jericho, Orton und Edge zusammengeschlagen, weil sie dich beschuldigen, dass du den WH Title geklaut hast. Dann war ich erstmal angepisst. Dann heißt es halt alleine gegen alle, jeder wendet sich gegen dich und plötzlich liegt der WH Titel in deinem Spind. Hm, war man es doch und das Spiel hat es einem verschwiegen? Natürlich nicht, aber trotzdem wird man von Eric Bischoff gefeuert und muss bei Smackdown antreten. Stacy Keibler verlässt dich und man ist ganz alleine auf sich gestellt. Bei Smackdown angekommen, muss man erstmal alles und jeden weghauen, dann bekommt man drei Möglichkeiten. Entweder United States, Intercontinental oder Tag-Team mit Rob Van Dam. Ich hab mich für Intercontinental entschieden ... und musste gegen Big Show und seine beiden Affen Heidenreich und Snitsky ran. Man, das war ein Spaß, besonders, weil ich ein kleiner High-Flyer war. Trotzdem kein Ding für den King, ich war Intercontinental Champ und habe die ganzen Monster weggehauen. An das, was danach kommt, erinnere ich mich nur vage. Auf jeden Fall verliert man den IC Title wieder, weil jemand gegen dich turnt, dann holt der GM von Smackdown plötzlich Stacy Keibler zurück und man versucht sie zu überzeugen, dass man den Titel nicht geklaut hat. Weil man aber ganz Smackdown gerult hat, wird man entweder wieder zu RAW oder Heat / Velocity versetzt, ich weiß es wirklich nicht mehr. Jedenfalls, am Ende ist alles Friede, Freude, Eierkuchen, man hat Stacy wieder und den Titel hat man bei Wrestlemania auch gewonnen. Und wer den Titel geklaut hat, verrate ich an dieser Stelle nicht, denn sonst wäre das ja ein Spoiler. Alles in einem, der Story Modus ist spannend, die Kämpfe sind auch schaffbar, nur das Fatal 4 Way Cage Match ist wirklich Hölle und alles ist ganz gut erzählt. Am Ende, wenn man alles richtig gemacht hat, hat man 99 OVR und battelt eh alles und jeden weg. Einziger Negativpunkt ist, dass die Wrestler nicht reden können. Es gibt nur Untertitel, zwar auf Englisch, aber leicht verständlich. Und wer braucht auch schon Sprachausgabe?

Exhibition

Kommen wir nun zum Modus, der eigentlich die Essenz eines Wrestlinggames ist. Der Exhibition Modus war bei Day of Reckoning 2 bis auf ein paar Ausnahmen richtig geil. Man hat viele Matcharten zur Auswahl, unter anderem Bra & Panties (FTW!), Iron Man, Hardcore, Last Man Standing, Ladder, TLC, Table usw. Die Arenen waren auch alle unterschiedlich (nicht diese kack HD Arenen, bei denen jede gleich ausschaut) und auch vielfältig. Es gab RAW, Smackdown!, Velocity, Heat und die ganzen Pay Per Views, die es damals halt gab. Kommen wir gleich zu einem Minuspunkt, und zwar das fehlen der Titel. Im Story Modus sind sie zwar da, aber im Exhibition Modus fehlen sie komplett und das fehlt eben auch bei einem Wrestlinggame. Trotzdem schmälert das ja nicht die Matchabläufe, die wirklich geil waren. Es ruckelt nie etwas, die Übergänge sind flüssig, das Blut ist realistisch, es gibt viele Waffen (einige muss man im Shop kaufen) und auch viele Möglichkeiten, einen Gegner zu killen (ok, nicht direkt zu töten, aber doch heftig Schaden zuzufügen). Neu war auch das Stamina System, das realistisch wie nie zuvor war. Beim Rennen, Waffenaufheben, Zuschlagen und bei einigen Moves verlor man Stamina, also Ausdauer. Wenn der Balken am Nullpunkt war, dann musste man sich nach jeder Attacke ausruhen. OK, es ist leicht nervig, aber erhöht auch den Schwierigkeitsgrad und da geht eben auch keine „Schlag soviel wie du kannst!“ Taktik. Man muss sich seine Moves überlegen, sich durchdenken, wie man dem Gegner jetzt Schaden zufügen will und nicht einfach drei Stühle nehmen und den Gegner zu Brei kloppen. OK, das macht auch Spaß, aber wie gesagt, das erhöht den Schwierigkeitsgrad. Dann gibt es noch das System mit diesen Männchen, bei denen die Körperteile rot werden (Begriff entfallen). Wenn alles rot war, hatte man kaum eine Chance, um zu gewinnen. Dann ist man umhergekrebst wie ein ... Krebs, dem man drei Beine abgeschnitten hat. Auch sehr geil fand ich, dass man auch Geld nach jedem Match bekam und die Matches bewertet wurden. Die Tag-Team Matches haben auch immer Bock gehabt, es gab viele TT Moves und auch Möglichkeiten. Da hat mich aber wieder gestört, dass auch real existierende Tag-Teams nicht gemeinsam hereinkamen. Auch geil war es, dass man wirklich bis zur Stage und wieder zurückrennen und dort auch kämpfen konnte. Man konnte in diese Gruben nach der Stage, bloß leider konnte man nicht auf die Smackdown Faust wie bei HCTP oder SYM. Es war auch cool, dass man wirklich jeden Move unterbrechen konnte. JEDEN! Es gab auch ein geiles Roster, und das ist auch mein nächster Punkt.

Roster

Neben geilen Leuten wie Chris Benoit, Eddie Guerrero, Kurt Angle (stärkster Wrestler im Spiel Bitch!), Tajiri, RVD und so gab es natürlich auch richtige Nulpen. Zum einen gab es da Heidenreich. Ja genau, Heidenreich (ich mein WTF?). Und der eignete sich nichtmal zum Verprügeln, weil der mit seinen 73 verdammt stark war. Es gab auch vier Diven, nämlich Trish Stratus, Christy Hemme, Stacy Keibler und Torrie Wilson. Also die heißesten auf einen Haufen, das versprach doch mal gute Bra & Panties Matches! Doch genug davon, sonst denkt ihr alle, ich sei pervers. Auch Carlito hat hier sein Videospieldebut gemacht, hatte zwar kack Moves, aber dafür 82 OVR. Hat doch was. Ja, neben den ganzen Nebendarstellern gab es natürlich auch noch John Cena, Triple H, Batista und Undertaker, die alle hohe OVR hatten. Rey Mysterio war auch noch dabei (da war er noch cool!) und hatte 85 OVR oder so. Auf jeden Fall finde ich es geil, dass Randy Orton erst 84-86 OVR hatte, da war er also noch grün hinter den Ohren. Es gibt auch eine richtig krasse Überraschung bei den Werten, denn Kane hat nur 83. Ich mein, der ist schwächer als JBL. Dann gab es halt noch so Graupen wie Orlando Jordan, Eugene, Snitsky und William Regal mit diesem total bescheurten Gimmick. Rene Dupree musste auch mit seinem dummen Pudel rauskommen und Christian war auch viel zu schwach (83). Aber egal, man kann mit jedem etwas machen und so bin ich mit dem Roster zufrieden. Es sind Wrestler dabei, die danach nie wieder in einem Wrestlingspiel zu sehen waren wie Muhammad Hassan (übrigens, coole Sau der Typ) oder Kenzo Suzuki. Dann gabs noch den besten aller Wrestler, Hurricane, der beim Entrance die besten Posen ever rausgehauen hat. Einfach genial der Typ. Ähh ... egal. Natürlich gab es auch Legenden und da hat man sich halt auf die nach WWE Sicht wichtigsten beschränkt. Hulk Hogan, Bret Hart, The Rock, Steve Austin und Mankind. Dieser kam mit dieser verstörenden Musik raus, bei der ich als Elfjähriger immer Angst bekam. Außerdem werde ich auch nie vergessen, wie mein Vater immer Bret Hart und ich Eddie Guerrero genommen hab und wir dann im Tag-Team alle gekillt haben. Schöne Erinnerungen...

Create a Wrestler


Und dann kommen wir zum vielleicht umfangreichsten CAW Modus in einem Wrestlingspiel neben Fire Pro ever. Man konnte wirklich alles machen, was man wollte. Es gab auch das Paint Tool, mit dem man JEDES und ich meine wirklich JEDES Logo nachmachen konnte. Dazu gab es eine umfangreiche Auswahl an anderen Logos, T-Shirts, Hosen, Hüten, Bärten, Frisuren, der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Aber auch hier gibt es leider etwas Negatives, denn man konnte nur insgesamt 16 CAWs auf einer Memory Card speichern. So habe ich als unwissender kleiner Junge meinen perfekten Hayabusa CAW gelöscht und dafür irgendwen anders erstellt. Dafür verfluche ich mich heute noch. Hoffentlich finde ich die Formel noch, sonst heul ich. Jedenfalls, der Hayabusa CAW war wirklich perfekt, alles hat bis ins letzte Detail gestimmt und auch meine anderen CAWs wie Sabu, die Hardyz, Balls Mahoney, Sandman, Dreamer, Raven und und und sahen aus, als wären sie in dem Spiel integriert gewesen. Natürlich kann man auch Original CAWs erstellen, also sich selbst welche ausdenken. Und wie gesagt, der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt, man konnte mit seinem CAW machen, was man wollte. Leider waren die Ladezeiten zu lang und das hat mich manchmal genervt, aber wenn der CAW dann godlike ausschaut, ist es auch egal. Gleich zusammen mit dem CAW konnte man ein Moveset erstellen. Wie gewohnt konnte man zwischen einem schon existierenden oder einem selbsterstellen Moveset wählen und eins sage ich schonmal vorab, die Auswahl war wirklich riesig. Es gab noch die ganzen krassen Moves wie SST oder Assault Driver, harte Piledriver und DDTs gab es. Und das vermisse ich in den heutigen WWE Spielen, wo man eben nur ein paar Slams und nen Finisher auswählen kann. Aber da war wirklich alles dabei, man konnte Stunden damit verbringen, sich irgendwelche geile Moves anzuschauen und auszuwählen. Create a Finisher gab es damals natürlich nicht, aber mit den Moves, die im Spiel waren, war man richtig bedient. Auch geil war es, dass man wirklich zu jedem Bereich einen Finisher haben konnte und so eben bis zu acht Finisher hatte. Da so viele Moves dabei waren, konnte man einen CAW wirklich auch bis zur Perfektion gestalten. Dann gab es natürlich auch noch einen Create an Entrance Modus, der auch geil war. Man kann Lichter, die Position vom Namen, die Zeit, bis man rauskam und einige Extras bestimmen können, es gab 100 Möglichkeiten, seinen Einzug zu gestalten. Natürlich gab es auch Entrances von Wrestlern, die gar nicht im Game waren und somit leicht nachgebaut werden konnten. Also wie gesagt, der CAW Modus war einer der besten, den ich je gesehen habe.

Grafik & Sound

Eins vorneweg, die Grafik war für das Jahr 2005 wirklich top. Wenn man da sah, was sonst noch so in diesem Jahr herauskam, war das wirklich auf dem neuesten Stand. Wie ich schon vorher erwähnt habe, es gab keine Ruckler, die Animationen waren flüssig, man konnte beim ersten Hinschauen erkennen, um welchen Wrestler es sich handelte und und und. OK, die Crowd war wie bei jedem WWE Game Mist, aber die ist ja nur Nebensache. Was zählt, ist im Ring, und das war eben sehr geil. Die Arenen waren alle sehr schön gestaltet und sogar die Kommentatoren waren ganz hübsch. Dabei ist zu erwähnen, dass es ja damals noch getrennte PPVs gab. Also, es gab Smackdown und RAW PPVs, nur die Big 4 waren halt zusammen. Und da wurde auch beachtet, dass um diese Zeit die RAW Kommentatoren neben der Stage und nicht da saßen, wo sie jetzt immer sind. Das wurde auch beachtet und das fand ich sehr schön. Der Sound war auch klasse, es gab zwar keine Kommentatorenstimmen, aber Musik war dabei und die Crowd war auch oft laut. Mich hat es bloß genervt, dass immer der, der verliert, angefeuert wurde. Holy Shit Chants gab es auch, also alles dabei. Natürlich gab es auch alle originalen Entrance Themes und die Entrances wurden auch alle schön gemacht, z.B. bei Carlito mit dem Apfel oder bei HHH mit der Wasserflasche. Kane hatte damals auch so ein lustiges Handtuch auf dem Kopf. Die Undertaker Entrance ging aber 1 1/2 Minuten lang, also hab ich nach dem ersten Mal immer vorgespult. Aber es war halt realistisch. Also, für ein Spiel aus dem Jahr 2005 ist die Grafik wirklich Bombe und kann auch mit den neuen Spielen mithalten. Ist halt nicht HD, aber taugt wirklich. Der Sound ist auch gut und da gibt es nichts zu meckern.

Steuerung

Yay, ihr habt diesen Review fast geschafft, denn das ist der letzte Punkt, die Steuerung! Die Steuerung war leicht zu erlenen und ist auch nicht schwer, mit dem Stick bewegt man den Wrestler, mit dem A Knopf grappelt man (kurz drücken für leicht, lang für stark) und es gibt dann halt insgesamt 20 verschiedene Moves, die ein Wrestler stehend ausführen kann. Mit dem Stick kann man einen Move „auswählen“ (einfach in eine beliebige Richtung gehen). Mit dem Schlagen verläuft es genauso, entweder man kann den Gegner packen und dann schlagen, oder im Rennen, oder einfach so, man kann immer schlagen. Man kann Gegner schlagen warm, man kann Gegner schlagen kalt. Ähh ... genug der Weisheiten, mit R bzw. L Button kann man halt blocken, mit dem C Stick den Gegner auswählen und ja, es gibt zig Möglichkeiten, den anderen Wrestler richtig fertig zu machen. Mit Y kann man rennen, X Waffe oder Gegner aufheben, geil finde ich auch, dass man wirklich rennen kann, wohin man will. Bloß verliert man halt Stamina, hoho. Es wird erst bei den Springboard Angriffen kompliziert, aber mit der Zeit hat man das auch drin. Also, auch hier gibt es nichts zu meckern, für Einsteiger vielleicht noch ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber nach spätestens einer Woche sollte man alles drauf haben.

Fazit

Ja, wie gesagt, Day of Reckoning 2 ist eins meiner Lieblingsgames und auch mein Lieblingswrestlinggame. Durch die ganzen Vorteile, die dieses Spiel besitzt, werden die minimalen Nachteile wirklich in den Hintergrund gerückt. Es gibt nur wenige Wrestlingspiele, die auf das Niveau dieses Spiels kommen und es sorgt eigentlich immer für kurzweiligen Spaß. Der Story Modus ist ganz cool, der CAW Modus genial und Rest ist auch meistens super. Das Game ist zwar komplett auf Englisch, aber wer die Basics kann, sollte alles verstehen können. Natürlich ist das Handbuch auf Deutsch, wenn man es aus Deutschland kauft. Ich gebe dem Spiel 9,5 Punkte, es gibt wie gesacht leichte Mängel (und der Referee hatte einmal einen spastischen Anfall), aber doch gibt es zu viele positive und geile Seiten. Ich gebe eine Kaufempfehlung an alle, entweder man staubt es am Flohmarkt ab oder kauft es günstig bei eBay (man kann es ab 6 € (!) sofort kaufen). Natürlich kann man es auch auf Amazon kaufen, aber da kostet es 30 € und das ist auch wirklich heftig. Also, wer in einem richtig geilen und günstigen Wrestlingspiel interessiert ist, einen Gamecube und keine Lust mehr auf SvR hat, sollte hier zugreifen!

 
 
Balls am 29.1.12 20:56


Review: Eyeshield 21: MAX Devil Power (NDS)


 
Review: Eyeshield 21: MAX Devil Power
 
Singleplayer & Story
Eyeshield 21 Max Devilpower ist das erste und warscheinlich letzte ES21 Game auf dem DS, die Story des Spieles passiert auf den Manga. Im Story Mode schlüpft man in die Rolle von Sena der grade erst neu auf die Deimon High School gekommen ist. Schon an seinem ersten Tag trifft er komische gestallten in Form von Hiruma und Kurita, Mitglieder der Football Clubs der Deimon High, den Deimon Devil Bats. Die beiden versuchen Sena in die Mannschafft zu holen, doch der lehnt ab, da er sportlich nicht grade begabt ist. Der Story Mode ist in Tage aufgeteilt, an den nächsten zwei Tagen wird Sena dann von den drei Schlägern aus seiner Klasse, Jumonji, Kukuri und Togano, die von Fans des Animes bzw Mangas einfach die "Huh-Huh Brothers" genannt werden, dazu gezwungen ihnen essen (oder sowas zu holen, das Spiel ist auf Japanisch, deshalb bin ich mir nicht sicher) zu holen, am dritten Tag weigert er sich für die drei den Laufburschen zu spielen. An den ersten drei Tagen hat man sich ausschließlich auf dem Schulgelände und im Schulgebäude aufgehalten, am 4.Tag flüchtet Sena vor den Huh-Huh Bro's, als diese den kleinen Sena verprügeln wollen. In einer Art Mini-Spiel steurert man Sena durch die Stadt und muss vor den Kukuri und Jumonji fliehen, am Ende der Stage muss man dann den richtigen Punkt auf dem Touchscreen drücken, um Togano mit einem Spin auszuweichen und zu fliehen, zu der Steuerung gibt es später mehr. Die Story zieht sich grade am Anime lang, bis zu dem Spiel gegen die "NASA Aliens" aus Amerika. Anders als im Anime/Manga allerdings ist es, das man für jeweils immer eine Woche auf eine andere Schule geht und so die Gegnerischen Mannschafften ausspioniert. Besonders toll sind wie in der Serie - die Charaktere. In Meinen Augen das beste an der Serie. Nach dem man den Story Mode angeschlossen hat, gibt es aber trotzdem noch Dinge zu tun, man kann die Minispiele noch einmal alle spielen und an einer Slot-Machine Geld verdienen, das Geld gibt man dann für neue Spieler, die man im Team-Edit für seine Teams wählen kann kaufen, Artworks und Characterprofiles gibt es auch zu kaufen, obwohl man mit zweiteres als jemand der kein Japanisch lesen kann nichts anfangen kann.

Ansonsten hat man wie gesagt, die möglichkeit sich ein eigenes Team aus den Charakteren der Serie zu basteln, dafür hat man 3 Slots frei, erst wählt man sich eines der vor erst 6 Teams aus, ein 7. kann man freispielen, und dann kann man die Spieler auswechseln und so sein Dream-Team aufbauen. Zwar kann man bei z.B den Seibu Wild Gunmans ihren Starspieler, den Quarterback Kid, nicht auswechseln, bei den Ojou White Knights ist es der Linebacker Shin, bei einigen Teams hat man aber die Chance alle Spieler aus zu wechseln, Ich habe mit dieser Funktion viel Zeit verbracht, um ein auf meinen Spiel-Style perfekt angepasstes Team zu bauen. Es sind nicht von Anfang an alle Charaktere frei gespielt, wenn man genug Yen verdient hat kann man sich zum Beispiel Deimon's Kicker Musashi kaufen, welcher der warscheinlich beste Kicker im Spiel ist. Hat man sich dann ein Team gebastelt kann man gegen den CPU antretten. Der Hard-Mode ist echt fordernd, oftmals intercepten die Gegner einfach mal den Ball und machen dann einen Touchdown. Trotzdem bleibt das Spiel immer Fair. In der Offensive hat man den Passen, Laufen, Try-for-Point Kick, Punt so wie Special Move zur auswahl. Alle laufen unter verschiedenen Minispielen innerhalb der Matches ab auf die ich später noch kommen werde. Die Finisher können der Radius für Pässe größer machen, so das man sie leichter fängt oder man haut einen Kick raus, der über 60 Yards fliegt. In der Defensive hat man die Auswahl zwischen Pass Interception, Blitz, Zone Blitz und wieder die Finisher. Die Minispiele auf der Seite der Defensive laufen bis auf das Minigame beim Pass Intercept anders ab als bei der Offensive. Mit den Specials kann man hier zum Beispiel den schon erwähnten Linebacker Shin los schicken, der haut den Spieler mit dem Ball in der Hand in wenigen Sekunden mit seinem Spear-Tackle um. Jeder Finisher verbraucht unterschiedlich viele Punkte, man kann bis zu 5 haben.

Multiplayer
Und dann wäre da noch der Multiplayer Modus von Eyeshield 21... Ich habe es oft mit meinem Bruder gespielt, leider ist das Spiel im Multiplayer zu schlecht ausbalanciert, so ist es beinahme unmöglich den Running Back in den ersten drei versuchen zu schnappen. Um mit einem Freund (oder in meinem Fall mit seinen Bruder) zu spielen brauchen beide das Spiel. Eine Online Funktion bietet das Spiel nicht an, aber gegen die ganzen Japaner hätten wir Deutschen eh keine Chance. Mehr gibt es zum MP nicht zu sagen, da man neben den normalen Football Matches die wiederum scheiße balanciert sind nichts weiteres zu tun hat, dennoch kann man damit seinen Spaß haben. Wenn man den das Risiko eingehen will eine Freundschaft oder einen Touchscreen zu zerstören.


Grafik & Sound
Bei einem DS Spiel sollte man in Sachen Grafik nicht soo viel erwarten, Eyeshield 21 Max Devilpower hat aber dennoch schöne Grafiken, man kann jeden der Charaktere erkennen, die Logos der Teams sind 1:1 aus dem Anime übernommen wurden und auch die Special Cutscenes können sich sehen lassen. Die Artworks die man sich in der Galerie geben kann sehen wunderbar aus, auch die Charaktermodelle kann man sich noch mal genauer angucken, die sehen alle wunderbar aus. Der Sound ist auch nett, die Musik im Menü nervt zwar, aber die Soundtracks (um genau zu sein die 2 Soundtracks ._.) während der Matches sind aber echte Ohrwürmer. Alle Charaktere haben ihre Original Stimmen aus dem Anime bekommen, man hat zwar innerhalb der Story neben kleinen gekichere oder "HUUUUUH"'s der Huh Huh Brüder nicht viel gesprochenes, aber dennoch ist es schön während eines Matches das gekreische von Monta dem Wide Reciever der Devil Bats zu hören. Natürlich dürfen berühmte One-Liner wie eben die 3 verschiedenen Huh's, oder mein Liebling, das YA-HA! nicht fehlen. Warscheinlich passe ich nur, um das YA-HA! von Hiruma zu hören. Auch einen Kommentator während der Matches gibt es im eigentlichen Sinne nicht, am Unteren teil des Touchscreens taucht ab und zu ein Avatar des Kommentators aus dem Anime auf und da neben steht eben sein Kommentar, die ich nie lesen konnte. Lame. Das wars eigentlich von der Sound Kolisse, man kann sagen das die Grafik und der Sound stimmt, vorallem die Grafik ist für ein DS Spiel super. Die Charaktermodelle sind in 3D.

Steuerung
Das Spiel wird ausschleißlich mit dem Touchpen und Touchscreen gespielt, die Knöpfe bzw das Digi-Pad kommen nie zum Einsatz. Im Story Modus bewegt man Sena durch Linien-Ziehung durch die unterschiedlichen Level, dasht man mit dem Stifft nach vorne tut Sena das auch, mit doppelten drücken auf einen Punkt spinnt Sena in die jeweilige Richtung. Mit anderen Charakteren kann man durch einfach drauf drücken komunizieren. Während der Spiele wählt man seine Spieltaktiken aus, wählt man den Run, sucht man sich zu erst seinen Spieler aus und dann geht es los, so bald man auf dem oberen Bildschirm die Avatare der gegnerischen Verteidigung sieht, geht das Spiel in eine Art Ego-Sicht, man sieht nur die Defense vor sich, und je nach Anzahl der Verteidiger Punkte, deren Radius mal größer, mal kleiner ist, je nach dem wie viel Ausdauer der gewählte Spieler hat. Trifft man, weicht der Running Back den Lineman bzw LineBacker aus, trifft man den goldenen Punkt in der Mitte, sollte er da sein, bekommt man ein "Excellent", dafür bekommt man mehr Punkte für seinen Finisher. Hat man erfolgreich drei Wellen beendet, kommt man zur Sprintsequenz, hier muss der Running Back bzw der jenige, der den Ball hat vor einem gegnerischen Linebacker fliehen, man bewegt den Touchpen schnell nach Links und Rechts, um in die Endzone zu laufen. Mit den Special Moves für z.B Sena kann man den Radius der Kreise vergrößern um leichter durch zu kommen. Nun zum Passen: Man wählt aus, zu wenn man passen will, hat man sich entschieden, rennt der Reciever los, der Quarterback wirft den Ball und dann muss man ähnlich wie beim Runningback einen Kreis treffen, der ebenfalls den "Excellent"-Kreis hat. Hier ist es etwas schwieriger, da der Ball sich ja bewegt und fliegt, braucht man zu lange schlägt der Gegner einen den Ball vor der Nase weg und interceptet ihn. Beim Kicken muss man dann eine schräge Linie ziehen, am besten wenn sich die Kraft im hohen Bereich befindet. Sollte man einen Finisher aktivieren um ein "Hole" für den Runningback zu öffnen, muss man ebenfalls den Touchpen schnell nach links und rechts bewegen. Auf der Defensive Seite macht man an sich das selbe wie auf der Offensiv Seite, abgesehen von den Runningback-Deffensiv-Ausweich-Zeug... oder wie man's nennen will. Blockt man einen Running Back - Schnell Links - Rechts. Drückt man die Lineman zurück - Schnell Links - Rechts. Will man den Pass aufhalten muss man den Kreis treffen und das wars an sich. Die Stuerung funktioniert meiner Meinungn nach sehr gut, es gibt nie Fehler.

FAZIT!:
Zum Fazit! Das Spiel macht sehr viel Fun, ich hab es durch und spiele es trotzdem noch die ganze Zeit gegen die CPU, ich will immer besser werden und immer mehr Punkte erzielen, dabei spiel ich natürlich immer auf Hard  8). In Sachen Sound und Grafik gibt es nichts zu meckern. Einziger Kritikpunkt ist der nicht balancierte Multiplayer. Aber darüber kann ich hin weg sehen. Ich als Fan des Animes gebe dem Spiel eine 8/10. Wäre der Story Modus nur etwas länger, hätte das Spiel locker eine 9 bekommen. Das Spiel ist zwar auf Japanisch, aber dennoch kann jeder das Spiel spielen und auch durch zocken. Japanisch Kenntnisse braucht man hier für nich. Das Game ist auf jeder deutschen DS dank des nicht vorhandenen Regionals Codes spielbar. Das geniale Gameplay und der Fun des Spieles macht es für mich zu eines meiner Top DS Games. Ich kann er wirklich jeden empfehlen, egal ob Fan des Animes, Football Fan oder einfache Casual bis hin zu Hardcore Gamern. Jeder kann dieses Spiel spielen.
 
YA-HA!
Sai am 28.1.12 19:01





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung