* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Review: JUMP Ultimate Stars (NDS)

 

 Review: JUMP Ultimate Stars

 Singleplayer & Story

Manga-Lesern sagt JUMP bestimmt etwas, in Japan erscheint Wöchentlich ein Magazin das, genau, Weekly Jump heißt. Dort kann man schonmal die neusten Mangas auschecken. Am 23. November 2006 erschien JUMP Ultimate Stars ausschließlich in Japan. Der Vorgänger, JUMP Superstars, erschien ebenfalls nur in Japan. Eine Story gibt es im eigentlichen Sinne nicht. Bevor man sich im "Universe Mode" durchprügelt lernt man im Toturial alles notwendige zum Ärsche treten. Hat man das Toturial beendet sollte man zu Erst, bevor man sich in's Abenteuer stürzt in den Deckbau Modus begeben. In diesem Game wählt man nicht einfach seinen Charakter aus und prügelt alle anderen blutig. Auf dem Touchscreen befindet sich eine Fläche, auf der man, im Deckbau Modus eine Art Manga Seite aufbaut. Es gibt 3 Arten von Panels; Da wären einmal die Status Panels, die nehmen nur einen Platz weg und bewirken, das der damit ausgerüstete Charakter z.B mehr Energie hat oder schneller rennt. Dann gibt es die Unterstüzungs-Panels die 2-3 Plätze im Deck weg nehmen, drückt man auf diese erscheint ein Charakter z.B Son-Goku aus Dragon Ball Z und lässt ein Kame-Hame-Ha los, danach verschwindet er wieder. Zu guter letzt wären da die Kampf-Charaktere. Aus allen möglichen JUMP-Mangas, wie zum Beispiel Dragon Ball Z, Naruto Shipuuden, Hokuto no Ken und und und.... Diese Panels nehmen bis zu 8 Plätze im Deck weg, ist ein Panel sehr groß hat der Charakter dafür aber mehr Leben und ist stärker. Wenn man sich für den Kampf gerüstet hat geht's los. Im Universe Modus gibt es zu jeden im Spiel vertrettenen Manga einen Planeten den man räumen muss. Neben normalen Kämpfen gegen bis zu drei Gegnern gibt es auch Missionen in denen man zum Beispiel alle Wände an der Seite der Karte in einer bestimmten Zeit zerstören muss oder 5 Sterne sammeln soll. Die Planeten werden euch mit einer netten Cutscene vorgestellt in der man ausschnitte aus dem jeweiligen Manga sieht. Beendet man die Planeten kann man im Evolution Mode die in den Missionen gesammelten und gewonnen Kristalle für neue Panels ausgeben um stärkere Charaktere zu gewinnen. Hat man alle Planeten gesäubert kann man alle noch einmal versuchen um das best mögliche Ergebniss zu bekommen.


Neben dem Universe-Modus kann man im Training Modus seine Decks austesten. Es gibt außerdem keine Begrenzung für Decks, man kann so viele erstellen wie mal will. Hat man seine passenden Decks kann man gegen bis zu drei Computer Gegnern in 3 verschiedenen Modi und 3 verschiedenen Schwierigkeitsgraden antreten. Nach beenden des Universe-Mode's kann man sein Wissen über Animes im Quiz Modus checken, der ist natürlich auf Japanisch weshalb ich kein Wort da verstanden habe und nichts genauer dazu sagen kann. Auf jedenfall machen auch die Kämpfe im Offline-Versus Modus viel Spaß.

Multiplayer
rDas ist die Stärke von JUMP Ultimte Stars - der Multiplayer. Sowohl Offline und Online verfügbar kann man sich mit seinen Freunden witzige Kämpfe liefern. Kumpels und ich haben uns damit schon einige Nächte beschäftigt. Hat nur eine Person die DS-Card kann man eine sehr eingeschränkte Version des Spieles spielen, man hat nur 3 verschiedene Decks und eine Welt. Wenn jedoch alle das Spiel haben kann man seine eigenen Decks auswählen und auch tauschen, man kann alle Welten auswählen und auch Computer Gegner hinzufügen. Zwar kann es manchmal echt nervig sein, wenn der Kumpel einen die ganze Zeit mit Kame-Hame-Has oder Rasengans zuspammt und man immer wieder in den Abgrund stürzt und verliert. Der erst Plazierte bekommt außerdem Kristalle um sich neue Panels zu kaufen. Online kann man die selben Features nutzen, doch oft ist es so das sich gleich alle Gegner auf einen stürzen und nach dem man weg ist warten sie bis die Zeit abgelaufen ist um zu gewinnen. Diese Spacken. Zu laggs kommt es relativ selten, so ist das Spiel auch Online sehr flüssig und gut spielbar. Hat man ein Match beendet, wird man gefragt ob man die Decks der Gegner speichern will. Hat man die Friend-Codes seiner Freunde kann man diese auch in ein Online Spiel einladen.

Grafik & Sound
Alle Charaktermodelle sind in 2D. Auch die Welten sind in 2D. Dafür sieht alle wirklich toll aus, ob es die Hintergründe, die Effekte oder die Charaktere an sich sind. Man erkennt sofort bei wem es sich um die jeweiligen Charaktere handelt, die Manga-Panels auf dem Touchscreen sind alle gezeichnet und sehen super aus. Ich würde mich freuen wenn es bald mal ein JUMP Game für die Wii geben würde, mit Charaktermodellen in 3D. Für jeden Anime im Game gibt es einen eigenen Soundtrack, die Songs passen super zu den Maps und brennen sich schnell in den Kopf ein. Mehr gibt's hier zu nicht zu sagen.

Steuerung
Komm' wir mal zur Steuerung. Typisch für ein Nintendo DS Spiel ist sie nicht überkompliziert. Einmal gespielt sind alle Eingaben im Kopf gespeichert. Zu erst zur Touchsteuerung: Mit dem Touchscreen und Touchpen kann man durch die Menüs navigieren, dass geht alles leicht über die Hand und die eingaben sind meißtens immer genau. Natürlich kann man das alles auch mit den Tasten und Digi-Pad machen. In den Kämpfen kommt der Touchscreen nur zum Einsatz, wenn man die Support Charaktere „beschwören“ will, sonst braucht man ihn nicht. Wie in vielen Spielen benutzt man A zum hüpfen, die B Taste ist für leichte Angriffe. Y richtet schon mehr schaden an, mit X löst man aber einen krassen Finisher aus. Jeder Charakter hat eigen designte Attacken, so kann Bobobo-bo-bobobo, aus dem gleichnamigen Anime bzw. Manga auf Y seine Nasenhaarpeitsche (Ja... ich weiß...) auspacken und die Gegner verprügeln und mit X verwandelt er sich dann um etwa explodierende Reifen (oder so) auf die Gegner hinab zu werfen. Man Man Man, diese Japaner. Son-Goku hat auf B typische Schläge und Tritte, Y Energiekugeln usw und auf X eben eine fette Genkidama. Wirklich schön das jeder eigene Attacken hat und nicht Kenshiro plötzlich die Angriffe von einem Ruffy oder so übernimmt. Start Taste, oh Wunder, ist zum pausieren. Die Schultertasten können auf den Mangapanels verteilt werden, somit kann man schnell zwischen Charakteren wechseln. Leider wurden die genialen Team-Manöver aus dem Vorgänger rausgelassen, man kann bei Ultimate Stars dennoch starke Teamangriffe machen in dem man schnell die Charaktere hintereinander wechselt, am Ende gibt es dann noch einen Super und der Gegner sollte K.O sein. Oder auch nicht. Ansonsten gibt es auch dazu nichts weiter zu verlieren, alles geht leicht über die Hand und jeder kann sofort mitmachen.

FAZIT!:
Und da ist auch schon wieder das Fazit. Ja, wer sich mittlerweile schon ein paar Videos zum Game angesehen hat weiß, dass es ungefährt so etwas wie Super Smash Brothers ist, wobei Jump Ultimate Stars meiner Meinung nach vieeel geiler ist. Jeder Anime Fan findet sofort gefallen an dem Spiel, der Multiplayer, sowohl Lokal als auch Online (Wenn man die richtigen Leute erwischt...) ist einfach super. Ohne weiteres drum reden vergib ich jetzt mal die Note: Eine klare 9! Hätte der Story Modus eine richtige Story dann würde ich das Spiel höher einstufen. Sprachbarriere gibt es keine, obwohl es auf Japanisch ist: Alle Manga/Anime Fans können bedenkenlos zu greifen, dass beste DS Spiel in meinen Augen!

 

30.1.12 14:46
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung